Zeichnen lernen - ein paar Grundlagen
Ein Blick in mein BücherregalZeichnen lernen scheint ein Wunsch zu sein, den viele hegen. Man merkt es, wenn man in einer größeren Buchhandlung am richtigen Regal steht. Zu fast allem gibt es ein Buch: Menschen zeichnen, Tiere zeichnen, Comic zeichnen, Mangas zeichnen und und und… Das Angebot scheint schier überwältigend zu sein. Wobei ich bisher leider festgestellt habe, dass ich mit den deutschsprachigen Angeboten da nicht mehr weiter komme und mittlerweile mehr englischsprachige Bücher besitze.

Wird man im Buchhandel nicht fündig, sucht wohl manch einer Rat bei Google oder YouTube zu suchen. Man schaut sich tolle Videoaufnahmen an, bei denen die Bilder in beschleunigter Zeit entstehen und denkt sich „das will ich auch können“.

Die gute Nachricht: Zeichnen kann man lernen

Mit dem Zeichnen ist es wie beim Sport. Ein wenig Talent hilft natürlich, doch das meiste ist Übung und Training. Beim Sport lernt man Muskeln aufzubauen die Ausdauer zu trainieren und die benötigte Technik für die gewählte Sportart. Beim Zeichnen ist es ganz ähnlich. Einerseits lernt man mit Werkzeug und Material umzugehen, andererseits muss man lernen zu sehen und zu analysieren, um das Gesehene schließlich auf das Papier bringen zu können.

Meine Entwicklung beim Figürlichen Zeichnen

Die größte Herausforderung – und gleichzeitig das Schönste überhaupt – ist das erfinden eigener Bildinhalte. Nicht einfach nur Bildmotive abzumalen, sondern eigene Ideen zu entwickeln und auf das Papier zu bringen. Ich persönlich habe in der Schulzeit vorrangig abgemalt, sei es von Filmen oder Animes. Ich habe das Bild angehalten – oder ein Standbild gesucht – und mich dann mit meinem Klemmbrett vor den Bildschirm gesetzt und das Motiv abgemalt. Das konnte ich soweit auch ganz gut, doch ich habe es nie so gut verstanden, dass ich eigene Ideen hätte umsetzen können. Ich schaffte es nie über eine Kopie des Gesehenen hinaus.

2010 begann ich dann mit Unterstützung der Online Drawing Class darauf hin zu arbeiten, auch eigene Bildideen zu erfinden.

Die harte Wahrheit

Wer nun jedoch glaubt, dass er von heute auf morgen alles lernen kann, was es zu wissen gibt, den muss ich enttäuschen. Es ist viel Übung und Training gefragt. Wenn ihr es wirklich ernst meint, müsst ihr euch regelmäßig Zeit zum Zeichnen und Malen einplanen, denn auch hier ist es wie beim Sport: Wenn ihr unterbrecht, fallt ihr zurück.

Da das Zeichnen nicht zu meinen beruflichen Tätigkeiten gehört, muss ich mir meine freie Zeit einteilen. Nicht immer schaffe ich es dann in stressigen Zeiten, ausreichend zu zeichnen. In den vergangenen Jahren habe ich mich stark auf die Entwicklung eigener Figuren konzentriert und dann und wann zur Abwechslung – auf Basis von Fotovorlagen kleine Aquarelle gemalt. Es ging mir dabei zunehmend weniger um realistische Bleistiftzeichnungen oder ähnliches, sondern wirklich darum, eigene Ideen zu visualisieren.

Wenn ich heute ein Portrait zeichne, merke ich, dass ich da ganz offensichtlich aus der Übung bin. Die Zeichnung erinnert mehr an eine Karrikatur, als an ein realistisches Portrait.

Portrait Zeichnungen im Laufe der Zeit

Auch eure Zeit ist sicherlich begrenzt. Überlegt euch also, in welche Richtung es gehen soll. Was wollt ihr zeichnen? Wollt ihr nach Vorlage zeichnen oder eigene Motive entwickeln? Welches Material wollt ihr nutzen? Analog oder digital? Eher zeichnen oder malen?

Da ich den Fehler regelmäßig mache: Nehmt euch nicht zu viel auf einmal vor.

Sehen lernen

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für das Zeichnen ist es, das Sehen zu lernen. Das Gesehene muss analysiert werden, um Zusammenhänge zu erkennen und das Motiv schlussendlich dann mit dem Material der Wahl umsetzen zu können. Konzentriert euch dabei zunächst auf einfache Grundformen.

Grundformen beim Zeichnen

Noch besser wird es, wenn ihr euch diese Formen im Raum vorstellen könnt. Besonders Zylinder und Kugeln sind beim Zeichnen von Figuren sehr hilfreich.

Basis Körper beim Zeichnen

Körper im Raum

Wer die Illusion eines dreidimensionalen Raumes schaffen und seine Figuren plastisch erscheinen lassen will, der wird sich früher oder später mit perspektivischen Verkürzungen konfrontiert sehen. Sie gehören zu den großen Herausforderungen. Ohne sie ist es nicht möglich, eure Figuren im Raum zu platzieren.

Auch hier helfen die Grundformen. Versucht also einmal, euch einen drehenden Zylinder vorzustellen und zeichnet diese Phasen.

Animation Zylinderdrehung

Für eine Kugel zeichnet ihr euch am besten Hilfslinien ein. Die Drehung einer Kugel ist zum Beispiel für verschiedene Kopfhaltungen relevant.

Animation Kugeldrehung

Für die Illusion eines dreidimensionalen Raumes auf dem Papier spielen Licht und Schatten eine sehr große Rolle.

Licht und Schatten spielen eine große Rolle

Neben der Andeutung von Dreidimensionalität mit Licht und Schatten ist auch die Platzierung mehrerer Körper im Raum ein wichtiges Hilfsmittel. Die Körper stehen in einer Beziehung zueinander und helfen unserem Auge, die Illusion des Raumes zu erkennen. Dabei spielt einerseits die Größe von Körpern eine Rolle, andererseits die Überschneidung.

Körper im Raum zeichnen

Übungen

Das ist wohl ein guter Punkt, um mit den ersten Übungen zu beginnen. Falls ihr bisher nur wenig praktische Erfahrung mit dem Zeichnen habt, beginnt am besten mit einfachen Gegenständen.

  • Zeichnet zunächst die Grundformen im Raum (Zylinder, Kugel, Quader etc.).
  • Wo kommt das Licht her? Wohin fällt der Schatten?
  • Fügt sukzessive weitere Details hinzu.

Solche kleinen Übungen könnt ihr in einem dafür vorgesehenen Skizzenbuch machen oder einfach auf losem Papier.

Wenn ihr bereits fortgeschrittene Zeichner seid, dann habe ich euch in diesem Post nichts Neues erzählt. Wenn ihr bisher beim Zeichnen nicht auf die Zerlegung in Grundformen geachtet habt, wird es euch wahrscheinlich etwas Überwindung kosten, so zu arbeiten. Doch auf lange Sicht wird es sich in euren Zeichnungen bemerkbar machen und euch befähigen, eigene Motive auch ohne Vorlage zu entwickeln.

Dieser Post erschien ursprünglich in meinem alten persönlichen Blog unter blog.chrissi25.de

Zeichnen lernen – Ein paar Grundlagen
Tagged on:     

4 thoughts on “Zeichnen lernen – Ein paar Grundlagen

  • 29 October 2015 at 10:36
    Permalink

    sehr cooles tutorial. ich wollte auch immer zeichnen können, da ich aber mitunter das schlechteste 3dimensionale vorstellungsvermögen habe, habe ich es irgendwann aufgegeben und bewundere die fähigkeit, die ausdauer und den ehrgeiz anderer.

    Reply
    • 29 October 2015 at 19:42
      Permalink

      Vielen Dank für dein liebes Feedback. Mein 3dimensionales Vorstellungsvermögen gewinnt ganz bestimmt auch keinen Preis. 😉 Deswegen hilft es ungemein, sich da Hilfsmittel und Brücken für zu schaffen. Neben allem Ehrgeiz ist es aber auch wichtig, einfach den Spaß an der Sache nicht zu verlieren.

      Reply
      • 30 October 2015 at 09:49
        Permalink

        das stimmt definitiv. bei mir spielt aber auch der zeitfaktor eine rolle. neben arbeit und bestehenden hobbies müsste man sich da schon einiges freischaufeln und der sache eine priorität einräumen. nebenbei geht das nicht ^.^

        Reply
  • Pingback: Zeichnen lernen - Hände zeichnen - variationsphase

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Weitere Beiträge zum Thema